Was ist die Carboxytherapie?

Die Carboxytherapie, auch kurz Carboxy genannt, ist ein natürliches Therapieverfahren der ästhetischen Medizin im Bereich der Faltenbehandlung. Im Rahmen dieser Behandlung wird medizinisches CO2-Gas in das Fettgewebe injiziert.

Die Behandlung nimmt nur rund 15 Minuten in Anspruch und bietet ein breites Anwendungsspektrum.

Anwendungsmöglichkeiten der Carboxy

-Hautverjüngung und Hautstraffung

-Entfernung von Augenringen und Tränensäcken

-Glättung von Cellulite

-Minderung von Schwangerschaftsstreifen

Wie läuft eine Carboxytherapie ab?

Die Carboxytherapie ist eine einfache und effektive Behandlung und nimmt je nach Anwendung nur 15-30 Minuten in Anspruch.

Im Vorfeld der Behandlung werden die zu betreffenden Hautstellen gesäubert, desinfiziert und auf die Injektion vorbereitet. Nun wird das medizinische Kohlenstoffdioxid mit sehr dünnen Nadeln unter die Haut geleitet. Die Einstiche sind nur 1-4 mm tief. Das Gas verteilt sich nach der Injektion gleichmäßig unter der Haut.

Wie wirkt das CO2 Gas?

Durch die Injektion des Kohlenstoffdioxids wird ein Sauerstoffmangel im Gewebe simuliert. Infolgedessen sinkt der pH-Wert im Blut ab. Der Körper setzt nun mehr Sauerstoff im Gewebe frei, sodass die Durchblutung der Haut deutlich gesteigert, und mehr Kollagen (körpereigenes Protein) gebildet wird.

Das Ergebnis ist eine straffe, feste und ebenmäßige Haut. Die Carboxytherapie regt außerdem den Stoffwechsel an und fördert so den Abbau von Fettzellen.

Um diese Ergebnisse zu erzielen, reicht eine einmalige Behandlung allerdings nicht aus. Je nach Ausmaß und Größe der zu behandelnden Stellen muss die Carboxytherapie 6-12 Mal in Folge durchgeführt werden.

Nach Abschluss der Behandlung kann die Therapie monatlich oder quartalsweise aufgefrischt werden, um die Effekte der Carboxy langzeitlich zu erhalten.

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, um für eine Carboxytherapie geeignet zu sein?

Vorteil der Carboxytherapie

Kriterien im Überblick

-Keine Herz-Kreislaufstörungen oder Lungenerkrankungen

-Gesunde Haut ohne entzündliche Erkrankungen

-Keine Schwangerschaft oder Stillzeit

-Volljährigkeit

Grundsätzlich ist die Carboxytherapie eine effektive Methode, um die Haut zu straffen und den Patienten jünger und frischer erscheinen zu lassen. Dabei kommen verschiedenste Hautareale zur Behandlung in Frage. Das CO2-Gas ist besonders gut verträglich und kann durch eine Injektion nahezu am gesamten Körper Anwendung finden.
Es
gibt allerdings einige wenige Faktoren, die einen Patienten für eine Carboxytherapie ausschließen. Um eine erfolgsversprechende Carboxytherapie durchführen zu können, sollte sich der Patient körperlich fit fühlen.
Er sollte nicht unter Herz-Kreislaufstörungen oder Lungenerkrankungen leiden, und die betreffenden Hautstellen sollten frei von Erkrankungen und Entzündungen sein.
Bei Patienten, die an Diabetes leiden, oder Patientinnen, welche sich in der Schwangerschaft oder der Stillzeit befinden, kann aufgrund fehlender Erkenntnisse keine Carboxytherapie durchgeführt werden.
Welche Vorteile bringt die Carboxytherapie mit sich?
Ein großer Vorteil liegt darin, dass sie sowohl sehr natürlich, als auch effektiv und kostengünstig ist.
Durch die Verwendung von Kohlenstoffdioxid als Wirkstoff ist die Carboxytherapie sehr natürlich und dementsprechend auch sicher, denn es können keine Allergien auftreten.
Der Köper wandelt das CO2 in aktiven Sauerstoff um, der die Durchflutung anregt und für einen frischen, rosigen Teint sorgt. Dieser Vorgang macht es auch möglich, größere Hautstellen mit einer Carboxytherapie zu behandeln.
Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Carboxytherapie ein sehr breites Anwendungsspektrum aufweist. Es können sowohl Areale im Gesicht, als auch am Körper unabhängig von Ausmaß und Größe behandelt werden.
So
bietet sich die Carboxytherapie zur Behandlung von Cellulite und Schwangerschaftsstreifen an. Es können aber ebenso Augenringe und Tränensäcke gelindert werden.
Sehr gut eignet sich die Behandlung auch zur Hautstraffung und Hautverjüngung. Besonders oft findet die Carboxytherapie Anwendung bei der Faltenbehandlung an Unterkiefer, Hals und Dekolleté.
Zudem stellen die kurze Genesungsdauer sowie die schnelle Sichtbarkeit von Ergebnissen einen weiteren Vorteil der Carboxytherapie dar. Der Patient ist direkt nach dem Eingriff wieder voll einsatzfähig. Ergebnisse der Behandlung werden schon nach ein paar Wochen sichtbar.
Um einige Patientenwünsche erfüllen zu können, sind manchmal mehrere Eingriffe oder eine Kombination verschiedener Behandlungsmethoden notwendig. In diesem Fall eignet sich die Carboxy besonders gut, da sie sich aufgrund ihrer kurzen Behandlungsdauer und ihrer schonenden und schnellen Wirkungsweise sehr gut mit anderen Eingriffen, wie beispielsweise der Mesotherapie verbinden lässt.

Vorteile der Carboxytherapie auf einen Blick

-Schonender, natürlicher Wirkstoff

-Kurze Behandlungsdauer und Genesungszeit

-Sehr breites Anwendungsspektrum

-Kombinationsmöglichkeit mit anderen Behandlungsformen

-Natürliche, authentische Ergebnisse

Welche Risiken und Komplikationen kann es bei einer Carboxytherapie geben?

Die Carboxytherapie gilt als sehr sichere Behandlung mit nahezu keinen Nebenwirkungen. Mögliche Äußerungen von Allergien sind durch die Verwendung von Kohlenstoffdioxid von vornherein ausgeschlossen.

Es ist vollkommen normal, dass es nach der Behandlung zu kleineren Blutergüssen, Hämatomen und Schwellungen im Bereich der Injektionen kommen kann. Diese sind allerdings ungefährlich und gehen nach ein paar Tagen von allein wieder zurück.